Aktuelles

In den Herbstferien geöffnet! 

Wir wünschen Euch schöne Ferien! Solltet Ihr trotzdem leider krank werden, sind wir zu diesen Zeiten in der Praxis oder wie gewohnt telefonisch erreichbar! Katrin Halstenberg und das Team Kinderheilkunde Kastanienhof

Öffnungszeiten:

 Mo    23.10.17 von 9:30-15:00 Uhr

Di      24.10.17 von 9:30-17:00 Uhr

Mi     25.10.17 von 9:30-13:00 Uhr

Do     26.10.17 von 9:30-15:00 Uhr

Fr      27.10.17 von 9:30-13:00 Uhr

 

Mo    30.10.17 von 9:30-15:00 Uhr

Di      31.10.17 geschlossen

Mi     01.11.17 geschlossen

Do     02.11.17 von 9:30-17:00 Uhr

Fr      03.11.17 von 9:30-13:00 Uhr

Grippeimpfung

Wie jedes Jahr möchten wir Sie auf die Möglichkeit der jährlichen Impfung gegen Grippe (Influenza) hinweisen.

Für Kinder besteht keine generelle Impfempfehlung. Besonders aber Kinder mit chronischer Grunderkrankung sollten aufgrund des erhöhten Risikos von Komplikationen einer Grippeerkrankung geimpft werden. Daneben sollten auch Schwangere, Mitarbeiter von Gesundheits- oder Gemeinschaftseinrichtungen und Erwachsene mit chronischen Erkrankungen sowie ältere Menschen geimpft werden.

Neben dem bekannten intramuskulär verabreichten Impfstoff steht für Kinder ab 2 Jahren auch ein intranasal zu verabreichender Impfstoff zur Verfügung. Bei Spritzenangst wird der Impfstoff über ein Nasenspray schmerzfrei in die Nase eingebracht und zeigt bei Kindern die gleiche Wirksamkeit wie der traditionelle Impfstoff.

Falls Sie nähere Informationen wünschen, beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch!

Wenn Sie Ihre Kinder impfen lassen möchten, freuen wir uns über eine Terminvereinbarung! Selbstverständlich können wie jedes Jahr auch Sie, liebe Eltern und Großeltern, die Influenzaimpfung bei uns erhalten.

Oktober 2017

Der Trend zum Nichtrauchen setzt sich fort

Laut Pressebericht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt sich eine insgesamt positive Entwicklung beim Nichtraucherverhalten junger Menschen. So ist die Raucherquote bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren seit 2001 von 27,5 Prozent auf 7,4 Prozent im Jahr 2016 gesunken. Auch bei den 18- bis 25-Jährigen ist die Zahl der Rauchenden mit 26,1 Prozent im Jahr 2016 deutlich niedriger als in der Vergangenheit. Im Jahr 2008 rauchten noch 43,1 Prozent der jungen Erwachsenen. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erläutert: „Unsere neuen Daten belegen einen historischen Tiefstand der Zahl rauchender Jugendlicher. Die Daten zeigen jedoch auch, dass Anstiege im Konsum von Wasserpfeife und E-Zigarette zu verzeichnen sind.

Diese Daten sind insgesamt sehr erfreulich. Bei Vorsorgeuntersuchungen und in der Sprechstunde möchten wir in den Gesprächen mit Ihnen und Ihren Kindern einen Beitrag zur Suchtprävention leisten.

Mehr Informationen der BZgA zum Thema unter:
www.rauch-frei.info

Quelle BZgA: Pressemitteilung September 2017

Spezialsprechstunde

Unsere eigenständigen Kooperationspartner bieten Ihnen Spezialsprechstunden in der Praxis an. Wir können Ihren Kindern so ein sehr breites Behandlungsspektrum bei spezialisierten Ärzten und Therapeuten ermöglichen. Da die Untersuchung in den bekannten Praxisräumen stattfindet ist die Untersuchung und Behandlung für Sie und Ihr Kind in entspannter Atmosphäre möglich. Lesen Sie dazu auch einen interessanten Artikel über unsere Partnerin PD Dr. Körber im KSTA, erschienen am 2.6.2017. Weitere Details erhalten Sie auf der Homepage oder bei uns persönlich.  

Juni 2017

Von der Babyschale zum Sicherheitsgurt

Obwohl die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr bei Kindern in den letzten Jahren deutlich abnimmt, war 2013 die Zahl der Kinder, die in einen Unfall in einem PKW verwickelt waren, mit über 10.000 erheblich. Rückhaltesysteme für Kinder sind daher gesetzlich vorgeschrieben. Sie sind wirksam, wie die Abnahme der Todesfälle in der BRD belegen. Ein Zusammenhand zwischen Verwendung von Kinderrückhalte-vorrichtungen und der Entstehung von Wirbelsäulendeformitäten im Sinne von Haltungsschäden existieren nicht. Bei längeren Autofahrten sollten grundsätzlich, besonders beim Reisen mit Neugeborenen, genügend Pausen eingeplant werden. Detaillierte Informationen gibt es unter www.bzga.de oder http://www.kvw-mhm.de/images/download/pdf/Kaufanleitung%20Babyschale_Stand%2001_2016.pdf

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an. Wir informieren Sie gerne! Ihre Katrin Halstenberg und das Team Kinderheilkunde Kastanienhof

Quelle: Kinderärztliche Praxis 03/2017